StartseiteAktuellesGottesdienstePfarrgemeindeSeelsorger & HauptamtlichePfarrbüroKirchenvorstandPfarreiratOrdenOrtsteileGruppenSt. NicolaiKirchenmusikEinrichtungenKirchliche AngeboteFotoalbumSuchen & LinksPastoralplan

Der Kirchenvorstand

Dem Kirchenvorstand gehören seit der letzten Wahl im November 2015 an:

Ludger Braam
Clemens Driessen
Michael Franken
Birgitta Hell
Bernd Janßen
Friedhelm Niehoff
Maria Sander
Heiner Bommers
Brigitte Janssen-Mülder

 

Der Kirchenvorstand ist mitverantwortlich dafür, dass für die drei Grunddienste der Pfarrgemeinde - Liturgie, Verkündigung und Diakonie – die personellen und sachlichen Rahmenbedingungen geschaffen und erhalten werden.

Nach dem Gesetz über die Verwaltung des katholischen Kirchenvermögens verwaltet der Kirchenvorstand das Vermögen in der Kirchengemeinde und vertritt die Gemeinde und das Vermögen. Dieses umfasst die kirchlichen Vermögensstücke und die unter die Verwaltung kirchlicher Organe gestellten örtlichen Stiftungen. 

Damit ist der Kirchenvorstand zuständig für viele personelle, finanzielle und bauliche Fragen der Pfarrgemeinde. Beispielsweise gehören dazu die Entscheidungen über

- Abschluss von Kauf-, Pacht- und Mietverträgen

- Einstellung von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, Entscheidung über die Bezahlung, Änderung von Arbeitsverträgen

- Bau, Sanierung und Instandsetzung von allen Gebäuden im kirchlichen Eigentum (Kirchen, Pfarrheime, Pfarrhaus, Kindergärten, Wohnungen)

- Aufstellung des jährlichen Haushaltsplanes und Prüfung der Haushaltsrechnung

Der Haushaltsplan der Pfarrgemeinde liegt nach Genehmigung durch das Bischöfliche Generalvikariat zur Einsicht im Pfarrbüro aus.

In den Entscheidungen mit finanziellen Auswirkungen ist der Kirchenvorstand in der Regel aber nicht frei, sondern bedarf der Zustimmung des Generalvikariates. Daneben sind in Bau- und Denkmalangelegenheiten sowie bei vielen Kindergartenangelegenheiten auch die staatlichen Behörden mit einzubinden.

Zudem gibt es verschiedene rechtliche Vorgaben, die den Rahmen für das Handeln des Kirchenvorstandes bilden (z. B. Gesetz über die Verwaltung des katholischen Kirchen-vermögens, Haushaltsordnung, Ordnung über die Zuweisung von Kirchensteuermitteln, diverse Erlasse des Bistums).

Die Struktur der Pfarrgemeinde Heilig Geist mit 6 Kirchen, 3 Pfarrheimen, 3 Kindergärten und dem entsprechenden Personal stellt auch den Kirchenvorstand angesichts knapper Haushaltsmittel vor besondere  Herausforderungen. Entsprechende Maßnahmen zur Kostenreduzierung in allen Bereichen haben in den vergangenen Jahren Erfolge erbracht,angesichts der Haushaltssituation sind aber weitere Maßnahmen erforderlich. In Abstimmung mit dem Bistum sind insoweit weitergehende Konzepte zur personellen Ausstattung und zur Immobilienbewirtschaftung zu entwickeln. Dabei sind natürlich vorrangig die Anforderungen aus pastoraler und sozialer Sicht zu berücksichtigen. 

Mitglieder:

Die Mitglieder des Kirchenvorstandes werden für jeweils 6 Jahre aus der Mitte der Mitglieder der Pfarrei gewählt. Jeweils nach 3 Jahren erfolgt die Neuwahl der Hälfte der Mitglieder, dabei ist eine Wiederwahl möglich. Für Pfarrgemeinden unserer Größe ist die Zahl der zu wählenden – ehrenamtlichen - Kirchenvorsteher auf 10 festgesetzt.

Da alle Ortschaften im Kirchenvorstand vertreten sind, ist die erforderliche Nähe und Kenntnis der örtlichen Verhältnisse gegeben.

Zudem wird ein Mitglied des Pfarrgemeinderates als beratendes Mitglied in den Kirchenvorstand entsandt, ebenso wie der Kirchenvorstand durch einen Vertreter im Pfarrgemeinderat vertreten ist, so dass der erforderliche Informationsfluss sichergestellt ist.

Geborener Vorsitzender des Kirchenvorstandes ist der jeweilige Pfarrer, zum stellvertretenden Vorsitzenden wählte der Kirchenvorstand aus seiner Mitte am 3.12.2012 Herr Ludger Braam zum stellvertretenden Vorsitzenden des Kirchenvorstands Heilig-Geist. Weiter wurde Herr Paul Giesen zum Haushaltsbeauftragten bestellt.

Der Kirchenvorstand fasst seine Beschlüsse in den regelmäßigen Sitzungen, daneben können Beschlüsse auch in besonderen Ausschüssen vorbereitet oder bei entsprechender Beauftragung auch gefasst werden.

Wesentliche Ausschüsse sind die für Personal, Liegenschaften, Bauangelegenheiten, Kindergärten und Rechnungsprüfung.

Daneben sind einzelne oder mehrere Mitglieder mit besonderen Aufgaben betraut (z. B. Arbeitssicherheit, Friedhofsverwaltung). Zusätzlich wird die Pfarrgemeinde durch Kirchenvorsteher in verschiedenen Organisationen vertreten, z. B. Zentralrendantur, Familienbildungsstätte, Kuratorium Stiftung St. Nikolaus Hospital.

An den Sitzungen des Kirchenvorstandes und seiner Ausschüsse nimmt der Leiter der Zentralrendantur teil, dort werden sowohl die Beschlussfassung vorbereitet, als auch die Beschlüsse umsetzt.